Hey Siegen!

Liebe LeserInnen,

heute wurde ich bei einem Tempo von 100 Km/h geblitzt, als ich im Bobbycar zum Kreishaus Siegens düste (Wenn ihr genau hinseht, ist oben links die erreichte Geschwindigkeit zu erkennen).

58|

Dort fand nämlich die 200-Jahres-Feier des Kreises Siegen-Wittgenstein statt.

Landrat Andreas Müller fasste die Bandbreite dieser Region anlässlich des Jubiläums präzise zusammen (http://www.siegen-wittgenstein.de/200-Jahre):

»Bei uns kann man tagsüber am Rothaarsteig wandern und abends ins Apollo-Theater gehen oder die Philharmonie Südwestfalen hören. Man kann Natur genießen und am gleichen Tag noch Shoppen gehen. Man hat absolute Stille in einer traumhaft schönen Landschaft, in der man lange laufen kann, ohne jemanden zu begegnen, und man hat das Leben in der Universitätsstadt Siegen, die im Moment immer jünger und urbaner wird. Wir haben Tradition und Innovation, HighTech und Handwerk, den Alten Flecken und die für ihre moderne Architektur preisgekrönte Autobahnkirche in Wilnsdorf … Diese Vielfalt – sozusagen: Das Beste aus zwei Welten – ist unsere besondere Stärke. Und genau diese vielfältigen Seiten der Region möchten wir mit den Aktionen und Projekten rund um den Kreisgeburtstag deutlich sichtbar machen.«

41|Dieses Foto habe ich von der Dachterasse aufgenommen, und es lässt erahnen, dass Siegen eine weitaus hübschere Stadt ist, als oft behauptet wird.

Als Künstler war für mich der musikalische Beitrag zu dieser Veranstalung von besonderem Interesse.

Vier Musiker präsentierten Songs über Siegen-Wittgenstein. Sie gingen aus einem Wettbewerb hervor, der in Zusammenarbeit mit Radio Siegen ausgerichtet wurde.

Mich persönlch hat der Auftritt des Rappers Haboobrap angesprochen (www.haboobrap.de), der in seiner Darbietung »Hey Siegen« den Charme des Siegerlandes greifbar macht.

Sehr zu empfehlen ist sein You-Tube-Video, in dem das ansprechende Siegufer zu sehen ist.

https://youtu.be/Pe15_1Q2JzU

Noch ein paar abschließende Worte zu den Vorurteilen über die Sigerländer Region:

Seit ich 2000 nach Siegen kam, hörte ich immer wieder, das in Siegen nichts los sei, und dass es eine hässliche Stadt sei.

Dass das nicht so ist, hat der Landrat bereits vortrefflich erklärt. Songs wie »Hey Siegen« tragen etwas dazu bei, dass sich in den Köpfen von Besuchern und Siegerländern etwas ändern kann.

Ein besonders Highlight an baulichen Veränderungen ist das Siegufer mit seinen Stufen an der Sieg, auf denen Menschen unterschiedlicher Kulturen friedlich verweilen. Kinder spielen am Wasser, Erwachsene sind manchmal in Gepräche vertieft, aber das Siegufer ist auch ein schöner Ort, um in sich selbst zu ruhen und das Wasser zu beobachten.

Wasser ist eine Elementengrenze, zu der sich Menschen auf natürliche Weise hingezogen fühlen.

Und es ist genial, dem mitten in Siegen nachgehen zu können.

Es gibt so viele Erzählungen über Sejerländer Sturköppe. Jeder hier kennt den Ausdruck »Zum Lachen geht der Siegerländer in den Keller«. Aber hey, das passiert in anderen Gegenden ebenso.

Wenn man auf ein Blatt Papier einen Punkt setzt, sieht man nur diesen Punkt, ohne zu bemerken, dass ein Großteil der Fläche weiß ist.

Und so ist es auch mit dem Siegerland.

Etwas zu meckern wird es immer geben, aber lasst uns an dem erfreuen, was hier gut ist. Und davon gibt es jede Menge:-)

Hey Siegen, schön dass es dich gibt!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.