Schattenseiten der Bewegungsarmut eines Autors

Liebe Leute,

es ist soweit. Ich habe beschlossen, abzunehmen. Habe ich diese Absicht aus gesundheitlichen Gründen entwickelt? Oder vielleicht wegen der Ansehlichkeit eines Sixpacks?
Nein, ich fühle mich in meinem Körper wohl, mein Bauch genießt meine volle Akzeptanz. Allerdings bemerke ich seit einigen Wochen, dass meine Hosen enger werden, um ehrlich zu sein, ist  sogar neulich ein Knopf abgesprungen.
Da ist er, der ultimative Grund, warum mein Bauch einen Umkehrprozess starten soll: Ich möchte mir keine neuen Hosen und Pullover kaufen.
Deswegen werde ich nahezu jeden Tag spazieren gehen. So mancher Leser mag sich jetzt fragen, warum das Abnehmen für einen Schriftsteller so wichtig sein kann. Und was um alles in der Welt diese Thematik auf der Homepage eines Autors zu suchen hat.
Nun, wer die Entstehungsgeschichte von “Der letzte Abschied – Teil 1” gelesen hat (http://tintenkuenstler.de/der-letzte-abschied-teil-1), der weiß, dass mir bei Spaziergängen gute Ideen kommen.

Ich erinnere mich, dass sich kreative Ergüsse während und nach Spaziergängen sich in der Vergangenheit nicht nur in Form von erfindungsreichen Geschichten geäußert haben. Auch Lösungen für Alltagsprobleme flogen mir oft zu. Ohne vorherige Bewegung an der frischen Luft habe ich schon mal ideenarm auf der Wohnzimmercouch oder in meinem Schreibbüro gesessen – aber die entstanden Ideen waren nur halb so gut wie nach einem erfrischenden Spaziergang in der Natur.
Ich habe mal gelesen, dass die geistige Leistungsfähigkeit bei Spaziergängen um ein Vielfaches steigt, da das Gehirn dabei besser mit Sauerstoff versorgt wird.
Als ich diese Thematik googelte, stieß ich auf einen interessanten Artikel von dem Wissensmagazin scinexx, der insbesondere das Fördern von Kreativität durch Spaziergänge belegt:

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-17497-2014-04-28.html

Wie froh bin ich doch, dass mir ein Knopf abgesprungen ist, wurde ich doch an die Wirksamkeit von Spaziergängen erinnert.

Da das Grundgerüst meiner Webseite steht und ich mich bald an den letzten Teil meiner Trilogie “Der letzte Abschied” begeben werde, freue ich mich auf so manchen kreativfördernden Fußmarsch – und auf weitere glückliche Leser meiner Geschichten.

Viele Grüße

Ihr Sebastian Domke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.