Wo verbringst du den Sommer?

Liebe LeserInnen,

wo verbringt ihr den Sommer?

59|

#Autorenwahnsinn #Sommerloch-Edition #Tag3

Ich verbringe den Sommer achtsam im Pech, im Glück und der neutralen Zone.

Jeder dieser drei Musketiere (zusammen sind sie stark) zeigt mir Facetten des Lebens, die mich inspirieren und mir als Mensch und Autor helfen.

Manch einer mag mich als Kulturbanausen beschimpfen, weil ich den drei Musketieren Glück, Pech und Neutralität zuordne. Ich versuche, diese drei Elemente als Team zu verstehen, denn alle drei Attribute gehören zum Leben und somit auch zum Schreiben. Wer wäre als Symbol eines Dreier-Teams besser geeignet als das der drei Musketiere?

»Und jetzt, Freunde«, sagte d’Artagnan, ohne sich die Mühe zu machen, Porthos sein Verhalten zu erklären, »einer für alle, alle für einen! Das soll unser Wahlspruch sein, einverstanden?«

 

Dem kann ich nichts entgegensetzen. Also los, Pech, Glück und Neutralität:

»Einer für alle, alle für einen!«

 

Natürlich verbringe ich Teile des Sommers in den Köpfen meiner Romancharaktere, aber keine Sorge:

Ich werde auch reale (W)orte aufsuchen.

Sommer der Achtsamkeit,
mein Buch werde ich nicht leid,
im Pech
schmeiß ich alles wech,
im Glück
schreibe und genieße ich wie verrückt,
in der neutralen Zone
darf ich mich schonen und belohnen.

Take care an be creative!

Euer Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.