Woran ich gerade arbeite

Liebe LeserInnen,

es ist eine Weile her, als ich zuletzt von mir hören ließ. Ein bisschen haderte ich auch mit mir, ob ich diesen Text mit den folgenden Links veröffentlichen möchte.

Woran ich gerader arbeite?

An einem Roman, für den ich die Arbeit Anfang November aufgenommen habe. Der eine oder andere mag sich jetzt fragen, warum ich damit hinter dem Berg halten wollte.

Wollte ich gar nicht, nur verfolge ich in der Entstehungsphase einen Weg, der manche Leserin und manchen Leser irritieren könnte.

Ich poste nämlich im Internet nach und nach die Schnipsel meiner Rohfassung. »Wie will ich mit dem Roman Geld verdienen, wenn ich ihn kostenlos präsentiere?« wäre eine plausible Frage.

Um das zu erklären, möchte ich mich darauf besinnen, was für ein Autor ich bin und warum ich schreibe.

Ich bin, gemessen an den Erfolgreichen mit entsprechenden Verkaufszahlen in der Buchbranche, ein kaum bekannter Autor. Der Buchmarkt ist riesig und ich schreibe nicht, weil ich hoffe, dadurch reich zu werden. Und wenn ich irgendwann doch das Glück haben sollte, ein großes Publikum zu erreichen, nehme ich das gerne an. Aber ich erwarte das nicht.

Ich schreibe, weil es mir eine riesige Freude macht. Jeden Tag.

Natürlich möchte ich auch Leser erreichen und diese unterhalten.

Wenn andere Anteil an meinem Schaffen nehmen, motiviert mich das und so kam ich vor einiger Zeit auf die Idee, auf Plattformen wie Wattpad, Sweek, Instagram und Snipsl nach und nach mein Manuskript, gesplittet in kleine Häppchen, zu veröffentlichen.

Bei Instagram poste ich jeden Tag kleine Schnipsel, bei den anderen Plattformen im Abstand von zwei Tagen neue Szenen.

Ich habe etwas gehamstert, sodass ich nicht in Stress gerate, wenn ich mal mehr als zwei Tage für einen neuen Teil benötigen sollte.

Ich lade euch herzlich ein, mir beim Schreiben über die Schulter zu gucken, wobei ich hinzufügen möchte, dass die Rohfassung am Ende ein Klotz sein wird, den es im Anschluss noch mehrere Monate zu überarbeiten gilt.

Anbei die Links, die zu meinen Romanszenen führen:

Wattpad

https://sweek.com/

http://www.snipslmedia.de/startseite/

Alle drei Anbieter stellen kostenlose Apps zur Verfügung, die man über den Play- oder Applestore runterladen kann. Die Bücher sind so bequem auf dem Handy oder Tablet zu lesen. Auch das Lesen auf dem PC-Bildschirm ist möglich.

59|

Arbeitstitel ist »Mondscheintanz«.

Die Storyidee:

Yannick hat versagt und ist im Begriff, in ein heruntergekommenes safrangelbes Haus einzuziehen, um sich den Rest seines Verstandes wegzusaufen.

Diana ist Journalistin und führt ein eingeigeltes Nachtleben, bis Yannick unter ihr einzieht und ihr tristes Leben auf den Kopf stellt.

Es bleibt noch zu ergänzen, dass alle Personen und Handlungen frei erfunden sind. Die Ich-Perspektive wechelt sich zwischen Yannick und Diana ab.

Ein eindeutiges Genre könnte ich dem Roman nicht zuordnen. Themen wie Glück, Glaube, Lebenskrisen, Freundschaft und Liebe spielen eine Rolle. Ich werde mein Werk also schlicht der Gattung »Roman« zuweisen.

Bei meinem Erstversuch plante ich die Handlung von vorne bis hinten durch, stellte aber bald fest, dass diese Arbeitsweise nicht meiner Persönlichkeit entspricht.

Ich habe grobe Ideen im Kopf, mag es jedoch, beim Schreiben Figuren und Handlungen lebendig werden zu lassen und zu entdecken.

Wenn ich schreibe, ist es, als tauche ich in eine Parallelwelt ein. Auf diese Weise gelingt es mir besser, mit Leidenschaft zu schreiben.

Sämtliche Szenen schreibe ich mit einem Füllfederhalter vor und tippe sie im Anschluss ab. Ich habe festgestellt, dass diese Vorgehensweise Balsam für meine Kreativität ist.

Verfolgt mich auf einer der o.g. Plattformen, wenn ihr mögt. Vielleicht lesen wir uns ja!

Schreibt und lest schön!

Euer Sebastian

 

 

One thought on “Woran ich gerade arbeite”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.